Bei einem Brand ist nicht das Feuer das eigentlich gefährliche, sondern der Rauch. Sehr oft erleiden Menschen gesundheitlichen Schaden, weil sie den giftigen atmen. Leider sterben auch viele Menschen an einer Rauchvergiftung, weil sie den Rauch im Schlaf nicht bemerkten und nicht geweckt wurden. Es gibt aber so einen "Wecker", dieser nennt sich Rauchmelder. Die ersten gefährlichen Gase bei einem Brand entstehen nach 2-4 Minuten. Das ist nicht viel Zeit. Ein Rauchmelder ist in der Lage, innerhalb von einer Minute den Rauch zu erkennen und Alarm zu geben. Dieser Alarm ist ein lautes Piepen, dass aus dem Rauchmelder selbst kommt.
Wie funktioniert eigentlich ein Rauchmelder?
In eine schwarze Kammer leuchtet eine kleine Lampe hinein. Ein Sensor schaut ebenfalls in die Kammer. Kommt Rauch in die Kammer, dann wird das Licht von den Rauchpartikeln so abgelenkt, dass es auf den Sensor trifft. Der Sensor meldet der Elektronik, das es was "gesehen" hat und es wird Alarm ausgelöst.
rauchmelder




Zurück